Geschichtsverein Eisenach e.V. © zuletzt geändert am :  13.06.2017 / 14:38 Uhr   | Impressum

Unter der bewährten Führung unseres Vorstandsmitgliedes, Horst Meißner, ging es zunächst nach Ossmanstädt zum Gut und Grab Wielands.

Danach fuhren wir nach Liebstedt zur Deutsch-Ordensburg. Sie ist die Einzige, die in Thüringen noch erhalten ist, obwohl der Orden hier ein große Rolle spielte. Hochmeister waren u.a. Hermann von Salza und Konrad von Thüringen.

Die Burg lag an der Kupferstraße von Nürnberg ins Mansfelder Land, deren Verbindungen schon für das 5. Jhd. belegt sind. Die Ordenskomturei kontrollierte den gesamten Verkehr der Straße. Die Burg war bis ins 14 Jhd. Sitz der Familie von Liebsstedt. 1331 erhielt der Orden Dorf und Burg vom Landgrafen als Lehen.

Das Komtureigebäude wurde 1486-89 errichtet und 1577 im letzten Übergangsstil der Gotik umgebaut.

Schloß Ettersburg war einer der bevorzugten Aufenthalte Anna Amalias, später auch des Großherzogs Carl Alexander. Damit verbinden waren Besuche zahlreicher Vertreter der Weimarer Klassik. Goethes Iphigenie wurde hier uraufgeführt.

Das Schlosscafe gab Gelegenheit zur Einkehr (bei strömenden Regen).


Da es auch in Weimar noch aus allen Wolken tropfte, ging die Reise wieder zurück nach Eisenach, mit einem Kaffeehalt im Gasthof "Freudenthal".

Zurück